Skip to main content

Daunendecke waschen wie ein Profi

Daunendecke waschenUm die Lebensdauer von Decke und Matratze zu verlängern und somit noch häufig das Frühstück ans Bett zu bekommen, bei dem bekanntlich schnell Flecken durch Kaffee oder Marmelade entstehen, ist die richtige Pflege dringend nötig. Doch nicht nur die Matratzenpflege ist vor allem im Kampf gegen Milben notwendig, sondern auch die Decke sollte regelmäßig gewaschen oder gesäubert werden. Mit den folgenden Tipps und Tricks erfahrt Ihr, wie Ihr Eure Daunendecke professionell und ohne große Umstände reinigen könnt. Neben dem richtigen Waschmittel muss noch auf viele weitere Details geachtet werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Wie wäscht man eine Daunendecke richtig?

Der erste Blick sollte auf das Pflegeetikett an der Decke selbst gehen. Dort findet man meist die empfohlenen Reinigungsmittel. Häufig lassen sich Bettwaren mit bis zu 40 ° waschen, egal bei welcher Füllung der Decke. Decken mit Daunenfüllung sollten allerdings nur dann gewaschen werden, wenn die Füllung nicht mehr als 400 Gramm beträgt. Dann spricht man von Sommerdecken. Alle anderen Federbetten sollten eher in einer professionellen Reinigung zur Pflege abgegeben werden. Sollte die Maschinenwäsche gewählt werden, sollte nur eine geringe Menge Woll- und Feinwaschmittel hinzugegeben werden. Das Waschprogramm sollte auf Wolle und 40 ° eingestellt werden. Bei dieser Auswahl wird viel Wasser verwendet, welches für die Reinigung dringend nötig ist. Die Schleuderzahl sollte hingegen nur bei 400 Umdrehungen liegen. Jetzt kann die Maschine starten.

Mit dem Trockner oder an der Luft trocknen?

An dem Pflegeetikett des Produktes ist schnell erkennbar, ob eine Anwendung mit dem Trockner erlaubt ist beziehungsweise empfohlen wird. Ist dies der Fall sollte ein besonders schonendes Programm gewählt werden. Oft gibt es hier die Option „Daunenkissen“ zur Auswahl. Sollte nach dem Trockenvorgang allerdings noch die ein oder andere Stelle im Kissen nass oder feucht sein ist es kein Problem das Kissen einfach noch einmal in den Trockner zu legen.

Die andere Alternative wäre es, nachdem die Daunendecke gewaschen ist, das Produkt an der Luft trocknen zu lassen. Das Kissen oder die Decke aufzuhängen ist hierbei allerdings nicht empfehlenswert. Der Grund ist einfach. Hängt man die Decke auf so verschiebt sich die Füllung nach unten. Somit ist der obere, fast leere Teil schnell trocken, doch der untere, volle Teil, kann somit nicht gleichmäßig trocknen. Dadurch zieht sich die Trocknung unnötig lange hin. Zudem ist es nicht gut für da Produkt, wenn es ungleichmäßig nach dem Waschgang trocknet. Als Alternative kann das Kissen zum Trocknen auf einen Wäscheständer gelegt werden. Hierbei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass man das Kissen oder die Decke oft wendet und gut belüftet.

Weitere Tipps und Tricks zum Waschen der Daunendecke

Zur weiteren Pflege ist es auch nötig die Daunendecke regelmäßig auszuschütteln und aufzuklopfen. So bleibt die Füllung weich und verteilt sich gleichmäßig unter dem Überzug. Zudem braucht man keine Angst zu haben die Decke gleich beim ersten Waschgang mehrmals hintereinander zu wiederholen, falls die Decke nicht so sauber geworden ist, wie man es sich erhofft hat. Einfach die Decke so oft in die Waschmaschine geben, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wurde. Schaden tut die häufige Reinigung dem Produkt jedenfalls nicht.

TIPP:
Bei der Trocknung mit einem Trockner hilft es zudem, wenn man Tennisbälle hinzugibt. Diese helfen die Daunendecke aufzuklopfen und das Produkt schön weich zu halten. Daunenklumpen werden somit vermieden, sodass sich das Material gleichmäßig verteilen kann.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*