Skip to main content

Matratzen Test 2018 (mit Testsieger) - die Besten im Vergleich

Die Matratze ist der Gegenstand, welchen wir in unserem Leben die meiste Zeit nutzen. Selbst das Handy, der Fernseher oder der Herd können da nicht mithalten.

Aus diesem Grund sollte sich der Käufer genau überlegen, welches Produkt er erwerben möchte.

Die Gesundheit steht hierbei ganz oben. In Kombination mit einem der besten Boxspringbetten kann so eine echte Wohlfühloase entstehen.

Um das und vieles mehr geht es im Matratzen Test 2018.

Nicht selten verursachen Matratzen chronischen Rückenschmerzen oder Verspannungen, welche nur schwer behoben werden können. Genau aus diesem Grund möchten wir einen Überblick geben, worauf es bei der Matratzenwahl tatsächlich ankommt. Stiftung Warentest testet Matratzen jedes Jahr aus Neue, um dem Verbraucher Empfehlungen geben zu können.

Ein großer Matratzen Test von Stiftung Warentest soll also Aufschluss darüber geben, welche Matratze die Beste ist und sich somit Matratzen Testsieger nennen werden.

Modell

Unser Testsieger:


Bodyguard Matratzen Testsieger
Bodyguard Matratze

Höchster Komfort:


Bruno Matratzen Test
Bruno Matratze
Casper Matratze Test
Casper Matratze
Muun Matratzen Test
Muun Matratze
Emma Matratze Vergleich
Emma Matratze
Testergebnis

93%


"Testsieger"

91%


"Ausgezeichnet"

85%


"Sehr gut"

81%


"Sehr gut"

79%


"Gut"

Vor- und Nachteile
  • 100 Tage Probeschlafen
  • 2 Härtegrade
  • sehr günstig
  • Geruch nach Auspacken
  • 30 Tage Probeschlafen
  • Bezug waschbar
  • Baumwoll-Liegefläche
  • wenige Modelle
  • 100 Tage Probeschlafen
  • 4 Schaumschichten
  • Bezug waschbar
  • wenige Modelle
  • 100 Tage Probeschlafen
  • 2 anpassbare Seiten
  • 4 Härtegrad in 1 Matratze
  • Aufbau erfordert Zeit
  • 100 Tage Probeschlafen
  • 3 Schäume
  • Made in Germany
MatratzenartKomfortschaumKaltschaumKaltschaumSchaumstoffKaltschaum
LiegegefühlMittelMittelWeichMittelWeich
Größe27 Größen6 Größen11 Größen32 Größen28 Größen
HärtegradH3/H4One-fits-allH24 HärtegradeOne-fits-all
Gewicht11,8 kg24 kg20 kg29 kg20 kg
Matratzenhöhe18,5 cm24 cm24 cm24 cm25 cm
Öko-Tex Standard 100Öko-Tex Standard 100 - Check VergleichÖko-Tex Standard 100 - Check VergleichÖko-Tex Standard 100 - Check VergleichÖko-Tex Standard 100 - Check VergleichÖko-Tex Standard 100 - Check Vergleich
Raumgewicht35 kg/m³48 kg/m³45 kg/m³> 40 kg/m³50 kg/m³
Bezugwaschbar bis 60°Cwaschbar bei 40°Cwaschbar bei 40°Cwaschbar bei 60°Cwaschbar bis 60°C
Testbericht
Shop

Die beste jemals getestete Matratze ist derzeit die Bodyguard Anti-Kartell. Hersteller wie Ravensberger oder Badenia sind darum bemüht an die Qualität dieser Matratze heranzukommen.

Neben dem Härtegrad, der Größe und den stark schwankenden Preisen gibt es auch noch weitere Kriterien auf die es bei einem Matratzen Test zu achten gilt. Hierunter fallen laut Stiftung Warentest auch die Liegeeigenschaften, die Haltbarkeit, der Bezug, die Gesundheit und die Umwelt sowie die Handhabung.

In all diesen Kategorien wurden also die Matratzen getestet, um den Sieger ermitteln zu können. Der Testsieger 2018 darf am Ende für einen definierten Zeitraum mit damit werben, um sich so einen kleinen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen zu können.

Auch aus diesem Grund ist ein Matratzen Vergleich für die Hersteller nicht zu unterschätzen, denn auch andere Testportale stehen für gute und kundennahe Tests.

Wir möchten ebenfalls darüber aufklären, worauf es bei einer guten Matratze ankommt und haben uns die Testkriterien mal etwas genauer angesehen. Denn eines steht fest. Ganz egal wie gut das Boxspringbett ist, am Ende ist entscheidend, ob der Kunde als Rückenschläfer oder Seitenschläfer einzustufen ist oder welchen Körpertypen er hat.

Nur so kann die Matratze perfekt an das Boxspringbett und die Gesundheit angespasst werden. Nur bei wenigen Boxspringbetten ist diese perfekte Kombination ohne weiteres gegeben.

Wie genau ist eine Matratze aufgebaut?

Die Matratze soll letztlich als Poster auf einem Lattenrost oder einer festen Unterlage dienen. Als Matratzentester ist es wichtig sich auf diverse Merkmale zu konzentrieren. Wie bereits im Boxspringbett Test erklärt, gibt es diverse Materialien, aus denen eine Matratze besteht.

Kaltschaummatratzen, Federkernmatratzen oder Viskoschaummatratzen sind hierbei nur die bekanntesten. Selbst die hochwertige Latexmatratzen wird mittlerweile angeboten. Meist sind die Muster des Aufbaus im inneren der Matratze gleich. Durch das Material kann allerdings der Härtegrad beeinflusst werden.

Je nach Matratzenart gibt es etliche Anbieter im Internet. Die bekanntesten sind hierbei Bodyguard, Badenia oder auch Ravensberger. Um das richtige Material zu finden ist es wichtig ein Probeschlafen in Anspruch zu nehmen. Hier finden sich zahlreiche Kaltschaummatratzen, Viskoschaummatratzen, Federkernmatratzen oder Latexmatratzen.

Als Matratzentester kommt es vor allem darauf an, dass diese Produkte objektiv und unabhängig voneinander bewertet werden. Ist es möglich ein Probeschlafen zu vereinbaren. Denn bei Herstellern wie Ravensberger, Badenia oder Bodyguard ist es für Matratzentester vor allem wichtig herauszufinden, wie gut oder schlecht der Liegekomfort, das Schlafklima oder die Liegehärte ist.

Wichtig ist aber, dass eine Matratze ganz egal wie toll sie wirkt nur nach einen Probeliegen erworben werden sollte. Aus diesem Grund bieten die meisten Online Hersteller über 30 Tage Probeschlafen an.

M&M - Material und Maße

Zunächst jedoch möchten wir uns den Grundsätzen einer Matratze widmen. Bevor mal genauer auf die Testkriterien der besten Matratzen laut Stiftung Warentest eingehen, empfiehlt sich ein Blick auf die grundlegenden und relevanten Informationen, auf die bei einer Matratze Acht gegeben werden sollte.

Hierunter fallen zunächst das Material und die Maße.

Das richtige Material

Beim Material genügt es sich auf die gängigsten Produktionsverfahren zu beschränken. Am häufigsten anzutreffen sind Produkte aus Viskoschaum, Kaltschaum, Taschenfederkernen oder Bonellfederkernen.

Dies sind nicht nur die häufigsten, sondern auch die Materialien, welche bei der Herstellung zum Einsatz kommen. Selbst Latex findet sich immer häufiger. Bei vielen Anbietern stehen der Kaltschaum oder der Viskoschaum allerdings am höchsten im Kurs.

Latexmatratzen oder Federkernmatratzen hingegen werden oftmals nur bei extrem hochwertigen Produkten verwendet. Die Matratzenart sollte allerdings nicht überbewertet werden, da das Material zu den Bedürfnissen des Kunden passen muss. Und diese sind bei einem Rückenschläfer anders als bei einem Seitenschläfer.

Singles und Paare brauchen andere Maße

Auch bei den Maßen fällt die Wahl oftmals schwer. Nämlich genau dann, wenn die Matratze an einen vorhanden Bettrahmen angepasst werden muss oder aufgrund mangelnder Platzverhältnisse gar keine Auswahl möglich ist.

In Deutschland wird man die größte Auswahl an Matratzen wohl in den Maßen 90x200 cm, 140x200 cm und 180x200 cm finden. Auch 210 cm in der Länge einer Matratze sind nicht ungewöhnlich. Vor allem für größere Personen als der Durchschnitt sind 210 cm Länge eine gute Alternative. Bei allen anderen Größen muss man sich häufig auf wenige Auswahlmöglichkeiten beschränken, um zu einer Kaufentscheidung zu gelangen.

Beim Matratzen Testsieger von Stiftung Warentest, der Kartell Matratze von Bodyguard, überzeugte vor allem die riesige Auswahl. Im Test 2018 wurde ansonsten häufig deutlich, dass nicht alle Modelle in dieser Kategorie überzeugen konnten. Dies wurde bereits nach den ersten Test Erfahrungen deutlich.

Fazit vom Test: Testsieger ist die Bodyguard Matratze

Die Bodyguard Anti-Kartell Matratze von Bett1 sorgt vor allem mit seinem fairen Preis für Aufsehen. Bett1 steht für hohe Qualität, gute Verarbeitung und deutsche Handwerkskunst. Sie gehört mit dem Preis in das niedrige Preissegment und kann trotzdem mit den großen Mithalten.

Durch die mittlere Härte bietet Bett1 eine gute Liegeeigenschaften für alle Körpertypen. Zudem lässt sie sich sofort wenden und besitzt einen anderen Härtegrad. Auch die Haltbarkeit steht für Bodyguard. Denn selbst für starke Schwitzer wird sie kaum weicher und es bildet sich keine Liegekuhle.

Und das beste vom Testsieger: sie ist gesundheitlich unbedenklich!

  • Einzigartige Preis-Leistung
  • 100 Tage Probeschlafen

Optimal für Langschläfer: die Bruno Matratze

Den höchsten Komfort bietet Bruno Bett. Durch den speziellen Aufbau und der 7-Zonen Kaltschaummatratze bietet sie sowohl ein angenehmes Gefühl auf der Haut, als auch eine hohe Punktelastizität.

Mit einem hohen Raumgewicht von 48 kg/m³ ist sie optimal ausgerüstet für eine lange Lebensdauer. Wem das allerdings noch nicht reicht, bietet der Hersteller eine Garantie von 10 Jahren. Und das nicht nur auf einen möglichen Schaden, sondern auch auf eine mögliche Verformung.

Außerdem legt der deutsche Hersteller viel Wert auf Nachhaltigkeit, was seine Zertifikate beweisen.

  • Höchster Komfort
  • 10 Jahre Garantie

Lange Haltbarkeit mit der Casper Matratze

Eines der bekanntesten Start-Ups in den letzten Jahren ist Casper. Mit seinem Produkt stehen sie vor allem für eine einzigartige Qualität zu einem moderaten Preis. Zudem wird für Unentschlossene einen Probeschlafen für 100 Tage angeboten.

Vor allem die lange Haltbarkeit steht für dieses Produkt. Um dieses Argument noch weiter zu unterstreichen, wird eine 10-jährige Garantie geboten.

Im Inneren befinden sich 4 Schichten, welche die Punktelastizität erhöhen sollen und somit für einen besseren Schlaf sorgen.

  • 100 Tage Probeschlafen
  • 10 Jahre Garantie

Liegeeigenschaften für hohen Komfort einer Matratze

Diese ist wohl neben dem Preis für viele Personen das wichtigste Entscheidungsmerkmal vor dem Kauf. Hierbei gilt es zu überprüfen, wie sich die Matratze auf einem starren Untergrund bei Belastung verhält.

Insbesondere wie die Stützeigenschaften nach einer gewissen Testdauer sich verändern. Auf bestimmte Indikatoren muss dabei insbesondere geachtet werden, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu erreichen.

  • Gewicht der Person
  • die Kontaktfläche mit der Matratze
  • der Lageänderungswiderstand beim Umdrehen
  • die Druckverteilung der Schulterklappeffekt

Natürlich spielt das Gewicht der Testperson eine große Rolle. Es lässt sich nicht leugnen, dass die Langlebigkeit durch ein höheres Gewicht auf Dauer negativ beeinflusst wird. Und auch das Raumgewicht spielt eine Rolle. Sowie die Kontaktfläche mit der Matratze ist nicht zu unterschätzen.

Eine gute Matratze macht sich dadurch bemerkbar, dass sie den Körper perfekt stützt und somit nur bestimmte Zonen mit der Matratze in Berührung treten.

Ein einsinken des gesamten Körpers in der Matratze und somit eine völlige Auflage sind ein Indiz für eine minderwertige Qualität. Hilfreich sind dabei auch die HEIA-Typen.

Gewicht und Schlafposition ist wichtig für den Härtegrad

Hier wären wir auch schon beim Härtegrad der Matratze, denn dieser sollte aufgrund der unterschiedlichen Gewichtsklassen genau darauf abgestimmt werden, um einen optimalen Liegekomfort zu gewährleisten.

Härtegrade werden in der Regel von H1 bis H5 gestaffelt. Umso härter die Matratze letztlich ist, desto höher darf auch das Gewicht sein, da dieses durch die Widerstandkraft der Matratze abgefedert werden soll.

Der Härtegrad spielt also eine enorm wichtige Rolle, denn durch ihn soll der Körper auf der Matratze so aufliegen, dass die Wirbelsäule möglichst gerade aufliegt. Auch der Lageänderungswiderstand beim Umdrehen wurde beim Matratzen Test von Stiftung Warentest nicht vernachlässigt.

Beim Widerstand sich während dem Schlaf umdrehen zu können gibt es sowohl negative als auch positive Folgen, welche daraus resultieren können. Daher sollte das eigene Schlafverhalten zuvor genau analysiert werden, um hier eine perfekte Wahl treffen zu können. Daher ist es in einem Matratze Test sehr schwierig vorherzusagen, welche Eigenschaft der Matratze hierbei besser ist.

Grund hierfür ist, dass wenn eine Person einen ruhigen Schlaf hat und in einer perfekten Liegeposition einschläft, es erschwert werden sollte, dass diese verändert werden kann.

Ein hoher Lageänderungswiderstand wäre also optimal. Umgekehrtes gilt, wenn bei einem ruhigen Schlaf in einer falschen Liegeposition geschlafen wird. Dann kann es am nächsten Morgen zu heftigen Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich kommen. Jeweils gegenläufig ist dies natürlich auch bei einem unruhigen Schlaf der Fall.

Es lohnt sich also herauszufinden, ob ein ruhiger oder eher unruhiger Schlaf im Alltag vorhanden ist. Demnach sollte dann auch der Lageänderungswiderstand der Matratze angepasst werden.

Hohe Punktelastizität sorgt für die richtige Unterstützung

Ganz wichtig ist in puncto Liegeeigenschaften auch die Druckverteilung des Körpers auf der Matratze. Einige Stellen liegen logischerweise stärker auf der Matratze auf als andere Körperteile. Dies bedeutet, dass genau diese Punkte und Stellen stärker entlastet werden müssen.

Dies ist nur dann möglich, wenn die Härte der Matratze korrekt auf das eigene Körpergewicht abgestimmt wurde. Hier wären wir wieder beim bereits erwähnten Härtegrad. Denn dieser spielt bei einem Matratzen Test eine gewaltige Rolle. Doch nicht nur das Gewicht ist hierbei relevant, sondern auch die Körpergröße, denn bei kleineren Personen mit einem hohen Gewicht ist die Auflagefläche auf der Matratze anders verteilt als bei großen Personen mit einem gleichen Gewicht.

Letztlich geht es darum, dass schwer belastete Stellen wie die Schultern, das Becken oder die Fersen leichter in der Matratze einsinken können, um diese Stellen zu entlasten und den Rest des Körpers zu stützen.

Wieso ist der Schulterklappeffekt wichtig?

Der Schulterklappeffekt ist das letzte relevante Merkmal. Es wird jedoch bereits jetzt deutlich, welch einen Einfluss die Eigenschaften auf die Gesundheit haben. Daher sollte hierüber auch ausreichend informiert werden.

Der Schulterklappeffekt kommt besonders bei Menschen zum Tragen, welche auf dem Rücken schlafen. Er bezeichnet einen Zustand, bei dem der Rumpf während dem Schlaf tiefer einsinkt als die Schultern. Dadurch geschieht es nicht selten, dass die Atmung behindert wird. Dies kann unangenehme Folgen haben.

Daher ist es bei einer Matratze von großer Bedeutung, dass Rumpf und Schultern so gestützt werden, dass sie sich auf einer gleichen Höhe befinden. Nur so kann eine korrekte Atmung gewährleistet werden. Dies wird auch durch die Punktelastizität beschrieben.

Schlafstörungen sind nicht selten die Folge vom sogenannten Schulterklappeffekt. Bei dem Model Bodyguard Anti-Kartell wird der Schulterklappeffekt jedenfalls nicht greifen. Nun sollte deutlich sein, wie wichtig die Liegehärte im Gesamtvergleich anzusehen ist. Wie genau es um die Punktelastizität der Matratze Kartell steht findet sich auf Boxspring-Kiki.de und auch im Ergebnisse von Stiftung Warentest.

Gute Haltbarkeit - lange Lebensdauer

Dicht gefolgt von den Liegeeigenschaften spielt auch die Haltbarkeit beim Kauf eine große Rolle im Matratzen Test. Doch wie kann man sich sicher sein ein Produkt erworben zu haben auf das auch in den nächsten Jahren Verlass ist?

Stiftung Warentest hat dies über einen Dauerwalzversuch getestet. Hierbei ist eine 140 Kilogramm schwere Walze 60.000 Mal hin und her gerollt, um das wälzen in der Nacht möglichst genau zu simulieren.

Für einen normalen Menschen bedeutet dies, dass er sich in acht Jahren rund 60.000 Mal auf einer Matratze wälzt.

Durch diese Vorgehensweise kann relativ schnell herausgefunden werden, welche Matratzen hochwertig und welche eher zu den minderwertigen Produkten zählen. Leistet das Modell auch nach einem solchen Dauerversuch noch genügend Widerstand ist ein gutes Testresultat die Folge. Einen guten Indikator bildet hier das Raumgewicht.

Doch auch der Einfluss von Feuchtigkeit ist enorm, wenn es um die Haltbarkeit geht. Zu tun hat dies unter anderem mit den ungeliebten Hausstaubmilben. Besonders Allergiker haben häufig mit diesen zu kämpfen. Nur eine korrekte Feuchtigkeitsregulierung, welche durch eine gute Durchlüftung der Matratze realisiert werden kann, kann dazu beitragen, die Langlebigkeit zu verlängern.

Bereits nach kurzer Zeit besiedeln Milben das Kissen, die Matratze und die Decke im Bett. Verhindern lässt sich dies nicht. Was aber durchaus möglich ist, ist das Hinauszögern.

Da der Mensch in einer Nacht bis zu 1,5 Liter Schweiß verlieren kann, is die feuchtwarme Matratze ein Paradies für Milben. Dem ist nur mit regelmäßiger und ausreichender Belüftung entgegen zu wirken. Auch das Absaugen mit einem Staubsauger kann hier helfen. Matratzen die also unverhältnismäßig viel Flüssigkeit aufnehmen sind für Allergiker absolut tabu.

Erschwerend hinzu kommt auch die Temperatur. Hierbei soll untersucht werden wie sich die Matratze bei bestimmten Temperaturen verhält. Gemeint ist damit beispielsweise, wie sich eine hohe oder niedrige Temperatur auf die Höhe, die Härte und die Federkennlinie der Matratze auswirkt.

Bezug - wichtig für Gefühl und Allergiker

Auch der Bezug der Matratze darf in unserem Matratze Test nicht zu kurz kommen. Besonders bei den besten Matratzen spielt der Bezug häufig eine wichtige Rolle.

Die Waschbarkeit ist nur eines der Elemente, welches hierunter fällt. Es soll also überprüft werden, ob durch mehrmaliges Waschen ein Einlaufen des Bezuges zu erkennen ist. Dies sollte natürlich eigentlich nicht der Fall sein. Sobald der Bezug einläuft wirkt sich dies auf das Gesamtbild im Bett aus, da der Bezug somit nicht mehr auf die Matratze passt.

Letztlich ist der Bezug auch dazu wichtig, die Hausstaubmilben ein Stück weit fern zu halten. Daher ist er auch für Allergiker ein ganz besonderes Element. Ein guter Bezug sorgt für Isolation der Milben und verhindert eine schnelle Vermehrung dadurch, dass dennoch genug Luft hindurchkommt.

Aus Hygienegründen muss der Bezug waschbar sein

Ein weiterer Aspekt im Rahmen des Bezuges ist die Beeinträchtigung durch Nässe. Genauer gemeint ist hiermit die Fleck- und Randbildung. Ein verschütteter Kaffee beim Frühstück im Bett kann somit unangenehmer Folgen haben. Schnell ist die neue Matratze durch einen Fleck, welcher nicht mehr aus dem Bezug herausgeht, verschmutzt. Auch in solchen Fällen kommt es darauf an, wie anfällig der Bezug auf Flüssigkeiten reagiert. Im besten Fall bleibt eine Fleck- oder Randbildung völlig aus.

Dies ist allerdings nur selten der Fall. Mit der Zeit bilden sich auch durch Schweiß oftmals unschöne Flecken, welche nicht mehr auszuwaschen sind. Waschbar sollte der Bezug dennoch sein. Alleine aus Hygienegründen. Ist ein Produkt nicht waschbar, so fällt es für Allergiker gleich aus der Wahl heraus.

Für die beste Qualität gehört eine gute Verarbeitung

Die Verarbeitung vom Bezug ist deshalb so wichtig, da sie vielen Menschen den letzten Nerv raubt. Eine schlechte Passform vom Bezug auf der Matratze ist für viele Menschen der absolute Alptraum.

Es gibt nichts schlimmeres, als einen unpassenden Bezug, da ansonsten andauernd an einer Ecke herumgezupft werden muss, um den Bezug passend zu machen. Dies ist nicht nur nervig, sondern spricht auch für eine mangelnde Qualität. Auch hier wären wir wieder beim Thema des Einlaufens beim Waschgang, denn auch durch das Waschen kann die Passform letztlich beeinträchtigt werden.

Bei hochwertigen Materialien ist davon auszugehen, dass die Passform sich so gut wie niemals verändern wird. Leider ist dies allerdings viel zu selten der Fall, da nur wenige Personen hierauf einen besonders großen Wert legen, wenn sie eine Matratze kaufen. In der Zukunft kann dies allerdings unangenehme Folgen nach sich ziehen, welche zuvor gar nicht bedacht wurden.

Vor allem bei deutschen Herstellern wird sehr viel Wert auf hohe Qualität gelegt.

Gesundheit und Umwelt

Vor allem in der heutigen Zeit spielen auch Themen wie Gesundheit und Umweltschonung eine immer größere Rolle. Der Mensch wird durch immer schlechtere Umweltzustände allmählich wach und besinnt sich darauf das zu schonen, woher er seine Rohstoffe bezieht, nämlich die Natur. Mit diesem Thema einher geht auch die Gesundheit, welche auf Dauer durch schlechte Umweltzustände geschädigt wird.

Daher sind bei einem Matratzen Vergleich folgende Aspekte in dieser Kategorie von großer Bedeutung:

  • Raumluftbelastung
  • Geruchsbelästigung
  • Schadstoffe
  • Entsorgung

Diese vier Aspekte sollten daher genauer beleuchtet werden. Nur so kann ein optimales Schlafklima und der höchstmögliche Liegekomfort erreicht werden.

Geringe Raumluftbelastung sorgt für eine hohe Gesundheit

Die Raumluftbelastung ist ein Aspekt, welchen nur wenige Menschen ernst nehmen, da sie die Raumluftbelastung nicht sehen oder fassen können. Alleine aus diesem Grund gerät solch ein Thema immer wieder in den Hintergrund.

Dabei ist es nicht irrelevant, welche organischen Verbindungen beim Entpacken der Matratze freigesetzt werden. Im Test bei Stiftung Warentest wurde zudem überprüft wie sich diese organischen Verbindungen in der Luft nach dem Entfernen der Folie in den folgenden vier Wochen entwickeln.

Besonders für die Atemwege kann dies im weiteren Verlauf Folgen haben. Es lohnt sich daher den Verkäufer oder Hersteller zu fragen was es damit auf sich hat und wie diese sicherstellen, dass keine Schädigung der Raumluft bestehen bleibt.

Besonders in manchen Materialien oder Gegenständen lassen sich diese organischen Verbindungen danach oftmals nieder, sodass sie noch eine lange Zeit im Raum verweilen, ehe sie nicht mehr vorhanden sind.

Geruchsbelästigung - Stinkt die Matratze?

Eher auffällig für den Menschen ist hingegen die Geruchsbelästigung. Nicht selten klagen Menschen bei Neuware über den chemischen und künstlichen Geruch, welcher beim Auspacken einhergeht.

Auch hierbei geht es wieder um organische Verbindungen, welche dazu beitragen, dass die Luft nicht mehr ganz so angenehm und frisch riecht. Meist ist dies bei Verpackungsmaterialien wie Folien der Fall. Durch Lüften ist dieses Problem zwar oftmals schnell behoben, doch es gilt gleiches wie schon zuvor bei der Raumluftbelastung.

Am Ende merkt der Mensch nichts mehr von den organischen Verbindungen, welche weiterhin in der Luft verbleiben. Für unsere Gesundheit ist dies alles andere als unschädlich.

Atemprobleme oder ähnliche Einschränkungen können bei umweltschädlichen Verpackungsmaterialien im Extremfall die Folge sein.

Gesundheit und Umwelt können unter Schadstoffen leiden

Darüber hinaus gibt es noch weitaus schlimmere Fälle von Schadstoffen, welche im alltäglichen Leben zurückbleiben. Daher wurde im Matratzen Test auch untersucht, welche Schadstoffe bei den Bezügen oder dem Innenleben der Matratzen bei der Produktion verwendet wurden oder zurückgeblieben sind.

Ein Beispiel hierfür sind Rückstände von Pestiziden oder Weichmachern.

Erhält eine Matratze in dieser Kategorie ein schlechtes Ergebnis, so sollten alle Alarmglocken schrillen, denn damit ist nun wirklich nicht zu spaßen - ganz egal wie schön die Matratze auch sein mag. Auch flammhemmende Zusätze sowie Organozinnverbindungen gehören absolut nicht zum normalen Innenleben einer Matratze.

Wer mit solchen Schadstoffen nichts zu tun haben möchte tut sich gut daran nach vorherigem Informieren einen Kauf abzulehnen. Letztlich bringen diese Stoffe auf Dauer keinen Vorteil und können im Extremfall zur Lebensgefahr werden.

Beispielsweise dann, wenn solche Schadstoffe im Falle eines Brandes durch das Einatmen in die Lunge geraten.

Letzter Schritt: Entsorgung der Matratze

Zu guter Letzt fließt auch eine umweltschonende Entsorgung mit in das Gesamtergebnis im Matratzen Test ein. Besonders für den Testsieger ist ein gutes Ergebnis bei der Gesundheit und der Umwelt ein Muss, um alle Zielgruppen zu überzeugen.

Eine Matratze besteht aus verschiedenen Komponenten. Besonders bei der Entsorgung kommt es damals nicht selten zu Konflikten. Daher ist es wichtig, dass sich ein Modell leicht in seine Bestandteile zerlegen lässt. Nur so kann gesichert werden, dass bei der Entsorgung alle Materialien sorgfältig getrennt und sauber entsorgt werden können.

Ist dies nicht der Fall, können giftige Schadstoffe durch das Verbrennen freigesetzt werden. Das Innenleben gleicht nun mal nicht der äußeren Schicht der Matratze. Und auch die Federn in der Matratze müssen eventuell separat entfernt werden.

Dieser ganze Entsorgungsvorgang ist also nicht zu unterschätzen.

Einfache Handhabung für Jedermann

Am Ende eines Matratzen Vergleichs sollte ein guter Hersteller auch ein wenig auf den Komfort beim Transport achten.

Jeder, der mal eine Matratze mit den Händen transportiert hat weiß, wie unangenehm diese Aufgabe zu bewältigen ist. Je nachdem wie robust oder stabil das Modell ist, kann es dennoch ohne großen Aufwand gelingen.

Die Handhabung ist also schlussendlich nicht völlig zu vernachlässigen. Daher geht es auch darum, wie leicht oder schwer sich eine Matratze transportieren lässt.

Auch das Wenden ist oftmals alles andere als schnell passiert. Auch, wenn dieser Aspekt nur einen kleinen Teil des Gesamtbildes ausmacht, gilt es darauf zu achten, denn der Kunde mag es, wenn man bereits beim Transport Spaß an der neuen Ware hat.

Ein Fazit zum Matratzen Test

Momentan gibt es unzählige Matratzen auf dem Markt, welche von den verschiedensten Herstellern angeboten werden. Der Test in 2018 umfasst zumindest auch die neuesten Produkte auf dem Markt.

Nicht immer fällt es leicht hier als Interessent oder Käufer den Überblick zu behalten. Da ist es doch gut, wenn man eine Ahnung hat, auf welche Aspekte es tatsächlich ankommt. Besonders die Liegeeigenschaften als auch die Haltbarkeit stehen hierbei ganz oben auf der Liste. Nicht ohne Grund, denn was bringt eine gute Matratze, wenn sie nur ein Jahr hält.

Bei den Liegeeigenschaften ist es wichtig zu verdeutlichen, dass hierbei die Gesundheit betroffen ist. Und nichts ist am Ende wichtiger als die Gesundheit eines Menschen. Es ist ärgerlich hunderte von Euro für eine neue Matratze auszugeben durch die in naher Zukunft unangenehme Rückenschmerzen und Verspannungen verursacht werden.

Unter allen getesteten Matratzen wurde auch deutlich, dass eine gute Matratze ab 199 Euro zu erwerben ist.

Nebenbei zählen auch weitere Kriterien wie der Bezug, die Umwelt und die Handhabung zur Entscheidung. Allerdings in einem deutlich geringeren Maße als bei den zuvor genannten Kategorien.

In einem Matratzentest kann ein Produkt nur dann als Testsieger hervor gehen, wenn tatsächlich alle Merkmale zufriedenstellend erfüllt werden. Nur dann gilt ein Produkt auch als die beste Matratze.

Doch wie so oft entscheidet häufig ein ganz anderes Kriterium über den Kauf - der Preis. Vor Augen führen sollte sich jeder Käufer dennoch, dass der Kaufpreis, so hoch oder niedrig er auch ist, je nach Umstand nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen wird.

Am Ende bleibt das Testergebnis von Stiftung Warentest eindeutig. Die beste Matratze, welche jemals getestet wurde, ist die Bodyguard Matratze. Das Modell Anti-Kartell ist derzeit nicht zu schlagen.